Freitag, 11. September 2015

... schmeißt E.on aus dem Dax!

German utility E.on is on a highway to hell. The company has already lost 4/5 of its market cap 

Auch das sollte nicht unerwähnt bleiben. Die E.on-Aktie ist diese Woche auf den tiefsten Stand seit 20 Jahren gefallen. Von den einst mehr als 90 Milliarden Euro Marktkapitalisierung sind weniger als 19 Milliarden übrig geblieben. Der Versorger dürfte damit (zusammen mit der Commerzbank und RWE) als größter Wertvernichter der deutschen Börsengeschichte in die Annalen eingehen.


Sieht aus wie der Kurs eines Finanztitels, isses aber nicht: E.on seit Anfang der Neunzigerjahre
Quelle: Bloomberg

Unglaublich, aber wahr: 2007 wurde das Versorger-Papier für rund 50 Euro gehandelt, jetzt sind es neun Euro. Was die verschiedenen Welt- und Wirtschaftskrisen nicht geschafft haben, schaffen die himmlisch-höllischen Schwestern: Energiewende und Frackingboom.

Dann ist da natürlich noch die Carbon Bubble. Die Wiedereingliederung von Iran in den globalen Energiemarkt macht die Lage auch nicht besser. Denn das wird die Öl- und Gaspreise drücken und den Margendruck tendenziell vergrößern.

Die gleich bleibende Dividende von 0,50 Euro ist nur Kosmetik. Allein in diesem Quartal hat E.on nach eigener Aussage voraussichtlich "einen Wertberichtigungsbedarf im höheren einstelligen Milliarden-Euro-Bereich". Und dass die Kernkraft-Beteiligungen nun doch nicht aus dem Konzern ausgegliedert werden, kann den Eigentümern gar nicht schmecken. Denn die Kosten des Atom-Rückbaus sind unkalkulierbar.

Ja, der Cashflow ist noch positiv, aber er schrumpft von Jahr zu Jahr.

Nicht viele Analytiker und Branchenexperten haben das Schicksal von E.on vorhergesehen. Goldman Sachs zum Beispiel hat seine fast schon traditionelle Kaufempfehlung für den Versorger-Titel noch vor kurzem erneuert - mit einem Kursziel von 20 Euro!

Das gemahnt uns daran, wie schwer es Bankern fällt, säkulare Trends vorherzusehen. Geht es noch ein oder zwei Jahre so weiter, steht die Dax-Mitgliedschaft des einstigen Index-Schwergewichts auf der Kippe

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen